Neuigkeiten

19.06.2007, 13:51 Uhr
MdB Brunnhuber appelliert an engagierte Jugendliche den „Oscar“ für die Jugend nach Ostwürttemberg zu holen
„WANTED“ – zur Fahndung im Landkreis Heidenheim und im Ostalbkreis ausgeschrieben: Jugendliche, die sich engagieren und etwas Tolles auf die Beine stellen. Denn sie können einen attraktiven Ehrenamtspreis gewinnen. Der Heinz|Westphal|Preis (kurz: H|W|P) sei ein „Oscar“ für die Jugend. „Wer ihn holt, leistet ein Engagement der Extraklasse und darf sich wie ein junger Oscar-Gewinner fühlen“, sagt der der CDU-Bundestagsabgeordnete Georg Brunnhuber.
Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend verleiht der Deutsche Bundesjugendring den Heinz|Westphal|Preis an Gruppen, Initiativen, Verbände und Organisationen aus dem Jugendbereich, so MdB Brunnhuber. Drei Projekte würden in diesem Jahr ausgezeichnet. Den Jugendgruppen, die gewinnen, winken Preisgelder von insgesamt 15.000 Euro. Hinzu komme noch ein Sonderpreis der Stiftung „Jugend macht Demokratie“, der mit 2.500 Euro dotiert sei.
„Junge Menschen, die ehrenamtlich zupacken und sich für ein originelles Projekt engagieren, haben die Chance, den diesjährigen Heinz|Westphal|Preis zu gewinnen“, sagt Georg Brunnhuber und appellierte an Jugendliche aus Den Landkreisen Heidenheim und Ostalbkreis, „ihren Hut in den Ring zu werfen und nach dem H|W|P zu greifen“. Er hoffe auf möglichst viele Bewerbungen aus der Region, denn die Palette des ehrenamtlichen Engagements in der Jugendarbeit in der gesamten Region sei breit und ideenreich. Der Abgeordnete machte deutlich: „Jugendliche stellen bei uns viel auf die Beine. Deshalb lautet die Devise: mitmachen!“

Einsendeschluss für den H|W|P 07 ist der 20. Juli 2007. Die Bewerbungen gehen an den Deutschen Bundesjugendring (Heinz|Westphal|Preis, Mühlendamm 3, 10178 Berlin). Nähere Informationen gibt es im Internet unter: www.heinz-westphal-preis.de. Weiteres Info-Material kann auch beim Deutschen Bundesjugendring unter der Rufnummer 030/400404–13 oder per E-Mail (info@heinz-westphal-preis.de) bestellt werden.

Die Jury ist prominent besetzt. Über den Ehrenamtspreis entscheiden Juroren aus dem Deutschen Bundestag, dem Bundesjugendministerium, der Wissenschaft, den Jugendverbänden und dem Deutschen Bundesjugendring. Der Deutsche Bundesjugendring und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend werden die H|W|P-Gewinner am 28. November im Rahmen des Parlamentarischen Abends des Deutschen Bundesjugendrings in Berlin prämieren. Der Preis geht auf den ehemaligen Vizepräsidenten des Deutschen Bundestages, Heinz Westphal, zurück.