Pressearchiv

13.03.2017 | Schwäbische Post
Sarah Schmid auf Platz 9 im CDU-Bezirk
Bundestagswahl 28-Jährige aus Ebnat verbucht Achtungserfolg in Kornwestheim. Ob es für Berlin reicht, ist offen.
Die CDU Nordwürttemberg hat bei ihrer Bezirksvertreterversammlung am Samstag in Kornwestheim ihre Listenkandidaten für die Bundestagswahl am 24. September bestimmt. Für den Kreisverband Ostalb ging Sarah Schmid aus Aalen-Ebnat ins Rennen. Die 28-jährige Politikwissenschaftlerin überzeugte mit einem souveränen Auftritt und setzte sich in einer Kampfkandidatur um Bezirkslistenplatz 9 mit 75 Prozent gegen Helena Kapp vom Kreisverband Esslingen durch. In ihrer Kandidatenrede hatte Sarah Schmid angekündigt, im Wahlkampf vor allem, für die Themen Bildung, Wirtschaft und Außenpolitik werben zu wollen. Außerdem will sie gezielt junge Wähler für die CDU begeistern.
Sarah Schmid (Foto: privat)
CDU-Kreisvorsitzender Roderich Kiesewetter freut sich „sehr, dass wir mit Sarah Schmid einer jungen Kandidatin eine Chance geben können“. Die gewonnene Stichwahl und die hohe Platzierung zeige, dass die lebendige Junge Union der Ostalb über eine große Anzahl an geeigneten Nachwuchskräften verfüge. Sarah Schmid, die an der Uni Regensburg promoviert, will Kiesewetter im Wahlkampf unterstützen. Der Abgeordnete möchte erneut das Direktmandat im Wahlkreis Aalen-Heidenheim holen.

Durch ihre Einreihung auf Platz 9 wird Sarah Schmid bei der Landesvertreterversammlung in Stuttgart in 14 Tagen voraussichtlich auf Platz 28 der Landesliste nominiert werden. Ob das für Berlin reicht, hängt vom Wahlergebnis ab. Bei der Wahl vor vier Jahren zog der 22. der CDU-Landesliste noch in den Bundestag ein.

Nächste Termine

Weitere Termine
Landesverband Baden Württemberg